Fragen zu NSM im Archiv von Jukebox-World

NSM Laufwerk und Laufgestell

Copyright
 

Laufgestell ES IV: Funktion, Justierung, Synchronisation   Carriage Base ES IV: Function, adjustment, synchronization
 
 

 

   
Ein leichtes "Rumpeln" ist zu hören   A slight "rumble" can be heard

Wenn bei meiner NSM Prestige 120 E (Electronic) die Platte angewählt wurde, fährt der Schlitten los, nimmt die Platte auf, spielt sie ab und legt sie auch wieder ordnungsgemäß zurück. Nun fährt der Schlitten noch die Runde fertig und parkt sich rechts ein.
Bevor das Laufwerk stehen bleibt, knackt es noch leicht (leise) und macht noch zwei kleine Rucke. Das ganze hört sich an, als ob am Laufwerk die Plastikantriebsräder "drüberrumpeln". Ist dies normal?
Antwort:
Ja, das ist völlig normal und ist darauf zurückzuführen, dass der Motor am Endanschlag noch nachläuft. Da das Antriebszahnrad eine Rutschkupplung besitzt, wird nichts beschädigt.
Das selbe "klacken" kann man hören, wenn das Laufwerk von Hand verschoben oder im Fahrbetrieb blockiert wird (z.B. durch verklemmte Platte).

 

When the record is selected on my NSM Prestige 120 E (Electronic), the carriage scans, picks up the record, plays it and puts it back properly. The carriage then completes scanning and parks itself on the right.
Before the carriage stops, it cracks slightly (quietly) and makes two small jerks. It sounds as if the the carriage rumbles over the plastic drive wheels. Is this normal?

Answer:
Yes, this is completely normal and is due to the fact that the motor is still overrunning at the end stop. As the drive gear has a slipping clutch, nothing is damaged.
The same "click" can be heard if the carriage is moved manually or blocked during operation (e.g. by a jammed plate).

 

 

   
Laufwerk geht nicht in Parkstellung, scannt unablässig weiter (Modelle mit Antriebsriemen)  

Carriage does not go into park position, continues to scan continuously (models with drive belt)

Nach dem Spielen der letzten Wahl fährt der Schlitten unablässig weiter und bleibt nicht in der Parkposition stehen.
Antwort:
Vermutlich wird der Endabschalter ES - er sitzt rechts - nicht aktiviert. Er könnte verklebt/verharzt oder defekt sein.

Alte Laufwerke mit Fahrschalter auf dem Kasten links neben Plattenmagazin: wenn man den Deckel von diesem Kasten abhebst, sieht man rechts einen waagrecht liegenden Kontaktsatz. Unter diesem Kontaktsatz ist ein Kunststoffhebel mit zwei Zähnen. Wenn dieser Hebel nach unten gedrückt wird, beginnt das Laufwerk zu scannen. Jedes mal wenn das Laufwerk den rechten Umschalthebel betätigt und die Laufrichtung wechselt, wird auch dieser Hebel betätigt und geht um einen Zahn nach oben. Beim zweiten Mal muß der oben liegende Kontakt geöffnet werden und das Laufwerk muß anhalten. vermutlich ist in diesem Bereich etwas schwergängig oder der Kontakt ist nicht richtig justiert.
!! Vorsicht beim Hantieren in dem Kasten, dort sind hohe Spannungen !!

Modelle mit Stift-Wählleiste (Serenade 100er und 130er Laufwerke):
Ggfs. ist der Schrittschalter (Mikroschalter) unten rechts defekt. D.h. trotz hörbaren Klickens kann er elektrisch defekt sein. Dann sollte er ausgetauscht werden. z.B. durch diesen neuen Mikroschalter. Ausbau der Magnet-Wählleiste:
Ausbauen - rote Markierung: Teile 11/12 (4), 38/39 (je 1), 41/42 (je 1)
Aushängen - grüne Markierung: Teile 37/66 aushängen

 

After playing the last selection, the carriage continues to scan and does not stop in the park position.
Answer:
The ES cut-off switch - located on the right - is probably not activated. It could be sticky/gummed up or defective.

Old carriages with scan switch on the box to the left of the recoord magazine: If you lift the cover off this box, you will see a horizontal contact set on the right. Under this contact set is a plastic lever with two teeth. When this lever is pressed down, the carriage starts to scan. Each time the carriage actuates the right switch lever and changes the direction of rotation, this lever is also actuated and moves up by one tooth. The second time, the upper contact must be opened and the carriage must stop. There is probably something stiff in this area or the contact is not correctly adjusted.
!! Be careful when handling the box, there are high voltages there !!



Models with pinbank selector (Serenade 100 and 130 carriages):

The step switch (microswitch) at the bottom right may be defective. This means that it may be electrically defective despite audible clicking. It should then be replaced, e.g. with this new
micro switch. Removing the magnetic dialling bar:
Removal - red marking: Parts 11/12 (4), 38/39 (1 each), 41/42 (1 each)
Unhooking - green marking: Unhook parts 37/66

 

 

   
Lautsprechergeräusche beim Laufen
Modelle 120/160, -A, -B, -Bb, -C, D, Century 21
  Noise from speakers while scanning
Models 120/160, -A, -B, -Bb, -C, D, Century 21

Das Laufwerk macht bei jedem Hin- und Herfahren laute Geräusche über den Lautsprecher. Woher kommt das?
Antwort:
Die Störgeräusche im Lautsprecher sind die Folge einer nicht funktionierenden Stummschaltung!
D.h., daß der Verstärker während des Such- und Wechselvorganges abgeschaltet (stumm geschaltet) wird.
Die Ursache liegt höchstwahrscheinlich im Verstärker. In den meisten Fällen ist es ein verbrannter Widerstand in der Nähe des Stummrelais (sofern Verstärker 70S), der werksseitig unterdimensioniert wurde.

 

The carriage makes loud noises through the loudspeaker every time it moves back and forth. Where does this come from?

Answer:
The noise in the loudspeaker is the result of a malfunctioning mute circuit!
This means that the amplifier is switched off (muted) during the scanning and changing process.
The cause is most probably to be found in the amplifier. In most cases it is a burnt resistor near the mute relay (if amplifier 70S), which has been undersized at the factory already.

 

 

   
Beim Seitenwechsel schlägt der Tonkopf an   The cartridge strikes when changing sides

Beim Seitenwechsel, d.h. wenn das Laufwerk hintereinander A-Seiten gespielt hat und dann plötzlich eine B-Wahl entgegennimmt, wird der Tonarm mit Mechanik auf die rechte Seite geschwenkt. Dabei schlägt der Nadelkopf bei jedem Wechsel an den Laufwerksseiten (wo die Nadelabstreiferbürsten montiert sind) auf. Der Fehler tritt bei beiden Seitenwechsel auf. Die Nadel wird dadurch beschädigt. Der Auflagedruck der Federn wurde erhöht - jedoch ohne Erfolg.
Antwort:
NSM hat an die Stelle der Bleche, an die der Tonkopf aufschlägt, etwas Zellkautschuk ('Moosgummi') als Schutz geklebt. Damit wurde die Nadel geschützt. In der Regel findet man heute nur noch einige Reste des Schaumstoffes bzw. an der Stelle eine helle Verfärbung des Metalls. 
Der Tonarm schlägt aber erst dagegen, wenn die Öldruckfeder im Tonarmlager defekt ist oder die Zentrierschraube lose ist.
Mit der original Abdeckkappe für das Laufwerk kann man Abhilfe schaffen (sofern vorhanden). Der Tonarm schlägt dann weiter unten am Kunststoff an.

 

When changing sides, i.e. when the turntable has played A sides one after the other and then suddenly a B selection has to be taken, the tonearm with its mechanism is swivelled to the right side. The cartridge strikes the sides of the carriage (where the stylus brushes are mounted) with each change. The fault occurs with both side changes. This damages the needle. The contact pressure of the springs has been increased - but without success.
Answer:
NSM has glued some foam pads (foam rubber) as protection to the area of the steel sheets where the cartridge strikes. This protected the needle. Today, there are usually only a few remnants of the foam rubber or a light discolouration of the metal at this point.
However, the tonearm only strikes against it if the oil pressure spring in the tonearm bearing is defective or the centring screw is loose.
This can be remedied with the original cover cap for the carriage (if still present). The tonearm will then hit the plastic further down.

 

 

   
Plattenteller: Justierung   Turntable: Adjustment

Bei meiner Consul 120 A werden die Platten nicht exakt in der Mitte abgespielt, d.h. der Plattenarm nimmt die Platte richtig aus dem Plattenfach. Der Plattenteller müsste aber etwas weiter rechts sein. Die Platten werden gerade noch abgespielt, ohne an der linken Seite des Faches zu streifen.
Wie justiert man den Plattenteller?

Antwort: Es kommt sehr oft vor, dass sich die Lagerachse des Plattentellers in der Schwungmasse verschiebt. D.h., die silberne Stahlachse im Plattenteller muss exakt mit dem äußeren Rand des Gussteils abschließen.
Sollte sie zu weit vor oder zurück stehen, tritt das beschriebene Problem auf.
Der Plattenteller sollte ausgebaut und die Achse mit einem Hammer (Achtung: Holz unterlegen, um Lagerbeschädigungen zu vermeiden) vorsichtig !!! in die richtige Position gebracht werden.
Achtung: Beim Zerlegen unbedingt auf korrekte Lage der Unterlegscheiben und die kleine Stahlkugel am hinteren Lager achten!

 

On my Consul 120 A, the records are not played exactly in the middle, i.e. the record arm takes the record correctly out of the record compartment. The turntable should be a little further to the right. The records are just played without touching the left side of the tray.
How do I adjust the turntable?

Answer: It is very common for the bearing shaft of the turntable to shift in the flywheel. This means that the silver steel shaft in the turntable must be exactly flush with the outer edge of the casting.
If it is too far forwards or backwards, the problem described will occur.
The turntable should be dismantled and the shaft should be knocked out with a hammer (attention: place wood underneath to avoid damages of the bearing) carefully !!! into the correct position.
Attention: When dismantling, make sure that the washers and the small steel ball on the rear bearing are in the correct position!

 

 

   

Im ausgebauten Zustand des Laufwerkes ist der Plattenhebearm (Liftarm) ausgefahren.

 

When the carriage is removed, the record transfer arm (lift arm) is extended.

Wie bekomme ich den wieder in seine Ausgangsstellung?

Antwort 1: Mit dem Finger den Kupplungsmagneten drücken und mit der anderen Hand den Motor solange drehen, bis der Plattenheber wieder unten ist. Es dauert etwas, also Geduld.

Antwort 2: Das Zurückstellen des Liftarms geht auch einfacher. In der Box sollte eine etwa 30 cm lange Metallstange vorhanden sein. Diese wird in die Öffnung in der Holzplatte vor dem Laufgestell gesteckt. Auf der Unterseite des Laufwerks gibt es einen Zapfen, der genau in die Bohrung am Ende der Metallstange paßt. Falls die Metallstange fehlt, kann man das Laufwerk zur Not auch vor dem Laufgestell auf die Holzplatte stellen. Dann wird der Stecker am Laufwerk angesteckt und der Strom eingeschaltet. Dann sollte der Motor laufen und im Idealfall den Liftarm in die Ruheposition zurückführen.
Möglichkeit: Es kann sein, daß der Motor nicht läuft. dann muß man den Fahrknopf auf dem linken Kasten neben dem Plattenmagazin drücken. Es kann auch sein, daß das Laufwerk im Abspielmodus ist. Dann muß man entweder den Tonarm in Richtung Plattenteller drücken oder den Canceltaster neben dem Lautstärkeregler drücken, um den Abspielmodus zu beenden.

 

How do I get it back to its original position?

Answer 1: Press the clutch magnet with your finger and turn the motor with your other hand until the record tarnsfer arm is back down. It takes some time, so be patient.

Answer 2: It is also easier to reset the transfer arm. There should be a metal rod about 30 cm long in the box. This is inserted into the opening in the wooden panel in front of the carraige base. There is a pin on the underside of the running gear that fits exactly into the hole at the end of the metal rod. If the metal rod is missing, the carriage can also be placed on the wooden plate in front of the carriage base if necessary. Then connect the plug to the carriage and switch on power. The motor should then run and ideally return the record transfer arm to its rest position.
Possibility: It is possible that the motor is not running, in which case you have to press the scan button on the left-hand box next to the record magazine. It is also possible that the carriage is in play mode. In this case, either push the tonearm towards the turntable or press the cancel button next to the volume control to exit play mode.

     

 

Plattentellermotor: Ausbau und Zerlegung - ES Technik   Turntable motor: Removal and disassembling - ES version
  1. Die graue Abdeckung rechts abschrauben sofern noch vorhanden.
  2. Den schwarzen Motor ausbauen. Reicht wenn der am Kabel hängt.
  3. Den Sprengring vom TT Motor bzw. der Lagerachse entfernen.
  4. Die Kreuzschraube von der anderen Seite der Achse entfernen.
  5. Diese Achse rausziehen. Achtung: Feder unter U-Scheibe nicht verlieren.
  6. Diese und die Führung gut reinigen und frisch ölen.
  7. Die Feder oben über den TT Motor aushängen. Achtung: nicht Dehnen und nicht verlieren.
  8. Den Motor nun raus fummeln. Es geht leichter wenn man vorher den Laufwagen entnimmt und per Hand den Bremsmagnet auslöst und mittels Fahrschalter das Laufwerk etwas vorfahren lässt. Dadurch wird die Nocke welchen den Motor anlegt frei und der Motor lässt sich so einfacher ausbauen. Prinzip der Wartungsstange ist hoffentlich bekannt.
  9. Ggf. den Sprengring von der Plattentellerachse entfernen und diesen etwas nach links schieben. So hat man mehr Platz um an die Feder über den Motor zu kommen. Achtung die feinen Unterlegscheiben auf der Achse nicht verlieren und beim Zusammenbau darauf achten das auch alle wieder anliegen. Etwas Fummelig wird es wenn der Sprengring wieder drauf soll da die Unterlegscheiben gern in die Nut fallen. Hier hilft ein wenig Öl als "Kleber".
  10. Motor zerlegen.
  11. Dazu weißen Plastikring von der Motorwelle abziehen.
  12. Dieses widerliche Sprengringähnliche Teil von der Achse Puhlen und dabei nicht zerstören. Passendes Werkzeug (ja das gibt es dafür) ist hier gut investiertes Geld.
  13. Auf die Reihenfolge der verschiedene U-Scheiben achten und die nicht verlieren. Die müssen alle sein sonst Läuft der später nicht.
  14. Lager sowie Welle sorgfältig mehrmals Reinigen.
  15. Achtung Vlies im Motor nicht rausziehen !!!
  16. Am besten mit Sinterlageröl wieder zusammen setzen.
  17. Vor dem Einbau ins Laufwerk den Motor auf Leichtgängigkeit Prüfen. Ggf. dem Motor ein paar leichte Schläge auf die Achse geben von der Antriebsseite aus so das sich die U-Scheiben richtig setzen. Vorsicht wenn die Achse verbiegt ist Essig dann taugt das Teil nur noch als Briefbeschwerer. Das gilt auch wenn der Motor herunterfällt bzw. der Außenläufer.
Anwendung auf eigene Gefahr !
 
  1. Unscrew the gray cover on the right if still present.
  2. Remove the black motor. It is sufficient if it is hanging on the cable.
  3. Remove the snap ring from the TT motor or the bearing shaft.
  4. Remove the Phillips screw from the other side of the shaft.
  5. Pull out this shaft. Be careful: Do not lose the spring under the washer.
     
  6. Clean this and the guide well and apply fresh oil.
  7. Unhook the spring above the TT motor. Be careful: Do not stretch nor lose it.
  8. Now fumble the TT motor out. This is easier if you first remove the carriage and trigger the brake magnet by hand and allow the carriage to move forward slightly using the scan switch. This frees the cam that engages the TT motor and makes it easier to remove the TT motor. The principle of the maintenance rod is hopefully known.
  9. If necessary, remove the snap ring from the turntable shaft and move it slightly to the left. This gives you more space to reach the spring above the motor. Be careful not to lose the fine washers on the shaft and make sure that they are all in place when reassembling. It gets a bit fiddly when the snap ring has to be put back on as the washers tend to fall into the groove. A little oil as "glue" helps here.
     
  10. Dismantle the TT motor.
  11. To do this, pull the white plastic ring off the TT motor shaft.
  12. Remove this disgusting snap ring-like part from the shaft without destroying it. A suitable tool (yes, there is one) is money well spent here.
  13. Pay attention to the order of the various washers and don't lose them. They must all be there otherwise it will not run later.
  14. Carefully clean the bearings and shaft several times.
  15. Be careful not to pull out the non-woven material in the TT motor !!!
  16. It is best to reassemble with sinthered bearing oil.
  17. Check that the motor runs smoothly before installing it in the carriage. If necessary, give the TT motor a few light taps on the shaft from the carriage side so that the washers fit properly. Be careful, if the shaft is bent, the part will be only good as a paperweight. This also applies if the TT motor or the outer rotor falls down.


Use at your own risk !

Von links nach rechts :

  • Plastikring zur Abdeckung (kann man evt. drauf verzichten)
  • Federstahlhaltering
  • Pertinaxscheibe
  • U-Scheibe
  • Gummischeibe
  • U-Scheibe
  • Motor
  • U-Scheibe
  • Gummischeibe
  • Außenläufer
From left to right:
  • Plastic ring to cover (you can possibly do without it)
  • Snap ring
  • Pertinax disk
  • Washer
  • Rubber washer
  • Washer
  • Motor
  • Washer
  • Rubber washer
  • Rotor
 

Die Angaben haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Bitte beachten Sie das Copyright!
Bei den (importierten) Boxen können im Laufe der Jahre durchaus Veränderungen vorgenommen worden sein. Copyright.

<<<  zurück zur Archiv-Übersicht
 

 

Ein Service von
Jukebox-World.de
Copyright by Stamann Musikboxen